Trennungen und Tinder

Schreibe einen Kommentar

Teilen bei ...

Ein Mann und eine Frau, beide um die 30, sitzen sich im Café gegenüber. Er trägt einen lachsfarbenen Pullover über einem weißen Poloshirt, sie Jeanshemd und dunkelroten Nagellack.

Sie: Ich bin super viel unterwegs.

Er: Mit deinen Studenten, oder was?

Sie: Genau.

Er: Warst du in Paris, als das mit den Terroranschlägen passiert ist?

Sie: Nein, wir waren eine Woche vorher mit meinen Studenten da. Es war wie immer super schön. Ja und dann passiert das …

Er: Krass. Schlag doch mal München vor!

Sie: Ich bin in München, im August.

Er: Dann musst du mich besuchen kommen.

Sie bekommt ihre beiden Sandwiches serviert.

Sie: Willst du auch was?

Er: Ich essen kein Toast.

Sie: Sicher?

Er: Nein, ich esse wirklich kein Toastbrot.

Sie: Achtest du so auf Kohlenhydrate oder was?

Er: Ja, sieht man das nicht? Ich bin in shape. Lacht.

Sie: Ja, echt in shape!

Er: August ist echt die beste Zeit. Der Sommer in München ist schon schön.

Sie: Vielleicht bist du dann aber schon in Essen.

Er: Du hattest erzählt, dass du auch mal was ändern möchtest beruflich …

Sie: Ja, Wirtschaftsförderung möchte ich gerne mache, ist aber schwierig.

Er: Warum?

Sie: Es gibt nur wenige Jobs.

Er: Fühlst du dich denn unwohl?

Sie: Ich fühle mich superwohl. Ich liebe das Team, aber ich will mal was anders machen. Ich bin jetzt fünf Jahre da, nach fünf Jahren sollte man wirklich wechseln.

Er: Wie lange bist du jetzt schon von deinem Freund getrennt?

Sie: Zwei Jahre.

Er: Warum habt ihr euch denn getrennt?

Sie: Der nächste Schritt wäre gewesen, zu heiraten und so. Ich bin ja eigentlich mega entspannt.

Er unterbricht sie: Manchmal bist du zu entspannt, vielleicht sogar unterkühlt, wo man sich fragt: Wo ist da die Leidenschaft?

Sie: Ich hatte das Gefühl: Der nächste Schritt müsste jetzt kommen. Aber von ihm kam nichts. Er wusste nicht, was er will. Die Trennung war genau richtig. Besser jetzt, als mit 40. Ich finde schon jemand anderen.

Er: Meine Schwester hat einen Freund, der ist 35 und weiß nicht, was er will. Ich habe gesagt: „Schmeiß den Weg, Mann! Was willst du mit einem Typen, der Mitte 30 ist und nicht weiß, was er will?“

Sie: Eine Freundin von mir ist vor Kurzem mit ihrem Freund zusammengezogen. An einem ganz normalen Donnerstagabend sitzen beide vor dem Fernseher, plötzlich klingelt es an der Tür. Eine Frau steht davor, und behauptet, die Geliebte des Freundes zu sein.

Er: Come on!

Sie: Er hat nur gesagt: „Ich wusste nicht, wie ich es dir sagen sollte“, hat seine Jacke genommen und ist mit der Frau weg.

Er: Ist nicht dein Ernst! Wie lange waren die beiden zusammen?

Sie: Vier Jahre. Sie ist total fertig. Sie hat nichts bemerkt.

Er: Ein Freund von mir, der war auch schon ewig mit seiner Freundin zusammen, da hat er angefangen zu sagen: „Ich brauche Action, ich brauche Abenteuer“. Ich habe immer nur gesagt: „Lass es sein“. Einmal waren wir feiern. Ich trinke ja wenig und wollte irgendwann nach Hause. Er ist noch geblieben. Am nächsten Morgen ruft er mich an: „Du musst mir helfen. Ich habe eine Frau mit nach Hause genommen. Meine Freundin kommt gleich zurück.“ Ich bin habe ihm gesagt: „Du bist der dümmste Mensch. Du musst sofort eine Grundreinigung machen, aber so, dass sie das nicht merkt.“ Er hat gesagt: „Du musst kommen und mir helfen.“ Ich bin dann hin und wir haben alles sauber gemacht, aber dann wieder etwas unordentlich, damit die Freundin nichts merkt. Ihr kam das natürlich dann doch komisch vor, dass alles so sauber war. Um 23 Uhr ruft er mich an: „Wir haben etwas Wichtiges vergessen.“ In der Bettrille war die Unterwäsche von dieser Frau. Die beiden hatten auch schon alles geplant, Familie, Hochzeit und so weiter. Sie hat ihn sofort verlassen. Ich habe nur gesagt: „Du bist echt der dümmste Mensch“. Sie hat zu mir gesagt: „Warum ausgerechnet in unserer Wohnung, die wir zusammen eingerichtet haben? Wenn ich ein Haargummi oder so was gefunden hätte, hätte ich ihm vielleicht verziehen.“ Er bereut es bis heute, aber sie ist raus, game over. Von da an ging es mit ihm bergab.

Sie: Wie du sagst: selber schuld.

Sie schiebt ihm den übrig gebliebenen zweiten Sandwiches hinüber. Er fängt an zu essen.

Er: Das ist aber mächtig, oder?

Sie: Ja, aber lecker oder?

Er: Ja, kann man essen.

Sie: Meiner Freundin geht es jetzt schrecklich. Sie fragt sich: „Was hat er für ein Doppelleben geführt?“

Er: Ja, wie geht das?

Sie: Sie hat schon gearbeitet und er hat noch studiert. Aber abends waren sie ja immer zusammen.

Er: Wie alt ist der denn?

Sie: 33. Er braucht etwas länger für seine Masterarbeit.

Er: Das ist es halt: Wenn du Student bist, hast du viel Zeit und kommst auf böse Gedanken.

Sie: Es war alles wie immer, das ist ja das fiese. Keine Anzeichen dafür, dass er unglücklich ist. Ich bin sofort zu ihr hingefahren. Das Mädchen hat wohl zu ihm gesagt: „Wenn du es nicht machst, sagt ich es ihr“.

Er: Dann lief das schon länger?

Sie: Ich glaube schon. Wenn du als Frau sowas machst, dann hast du irgendeinen Anspruch auf den Mann. Das machst du nicht, wenn du drei Wochen lang mal so ein bisschen rumgemacht hast. Jetzt meldet er sich, und sagt, es tut im leid.

Er: Ich habe viele in meinem Freundeskreis, die im Moment so was durchleben. Das hat auch mit mangelndem Selbstbewusstsein zu tun. Es gibt ja dieses Tinder, diesen Bullshit, wo ich immer frage: „Was willst du da?“.

Sie: Ich habe das auch mal gemacht.

Er: Du warst bei Tinder? Krass. Und wie war das?

Sie: Als Frau hast du natürlich viele Matches, aber ich habe nur drei Leuten getroffen. Das eine Mal war fürchterlich. Wir haben vor dem Treffen über vieles gesprochen, aber nicht über die Größe. Wir haben uns in Düsseldorf getroffen. Als ich ihn gesehen habe: Krass war der klein! Ich bin auf ihn zugegangen, er wurde immer kleiner. Da war schon klar: Das wird nichts. Aber ich dachte mir: Man kann ja trotzdem was zusammen trinken. Da sagt er zu mir: „Du bist ja riesengroß für ne Frau. Das hättest du mir sagen sollen!“ Ich habe gesagt: „Was ist das denn für eine Begrüßung? Ich spare uns beiden die Energie und fahre wieder nach Hause.“ Ich habe aber auch zwei getroffen, die echt nett waren, aber es hat nicht gefunkt. Ich fand Tinder echt lustig.

Er: Aber jetzt bist du abgemeldet.

Sie: Es ist halt eine coole Art abends zu chatten. Es ist aber nichts für Leute, die keine Zeit haben. Ich lerne auch so Leute kennen. Wir haben uns auch auf der Messe kennengelernt.

Er: Ich habe meinem Freund, der damals dabei war, erzählt, dass wir immer noch Kontakt haben. Er meinte: „Echt? Krass!“. Ich habe gesagt: Klar, sie ist eine Traumfrau. Es ist echt krass heutzutage, wo man sich so schnell verliebt, dass wir immer noch Kontakt haben.

Sie: Stimmt.

Er: Ich habe auch meiner Schwester davon erzählt. Sie hat gesagt: „Allein deswegen musst du nach Essen kommen“. Es ist immer ein Highlight, wenn ich dich sehe.

Sie: Ich finde es jedenfalls cool, dass du so spontan nach Bonn gekommen bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.